Projekt Vielfalt Leben

Informationen zum Projekt „Vielfalt Leben. Für eine zukunftsfähige Verwaltung“

„Das Ziel und die Hoffnung, die wir mit diesem Projekt verbinden, ist es, alle an einen Tisch zu bringen und entlang der Querschnittsaufgaben etwas zu entwickeln, was stückweise unsere Verwaltung und damit auch Thüringen zu einer offenen und diverseren Gesellschaft macht.“

Dirk Adams
Thüringer Minister für Migration, Justiz und Verbraucherschutz

Was ist „Vielfalt Leben“?

Das Projekt „Vielfalt Leben. Für eine zukunftsfähige Verwaltung“ hat das Ziel diversitätsorientierte Veränderungsprozesse in Thüringer Verwaltungseinrichtungen unter Beteiligung von Mitarbeitenden und Leitungskräften anzustoßen und zu begleiten. Thematischer Fokus des Projekts ist die Vielfaltgestaltung und Interkulturelle Öffnung sowie angrenzende Themenbereiche wie Wissensmanagement, Kommunikation intern/extern, und Personal- und Organisationsentwicklung.

Ziele des Projekts:

1. Verwaltungen als bürgerfreundlichen Dienstleister gestalten

  • Abbau von Zugangsbarrieren und Erhöhung von Teilhabechancen
  • Erhöhung der Kundenzufriedenheit (z.B. durch Orientierung in Gebäuden, auf der Website)

2. Verwaltungen als attraktiven Arbeitgeber gestalten

  • Verbesserung der Zugänge in die öffentliche Verwaltung als Arbeitgeber
  • Verringerung von Diskriminierungen innerhalb der Verwaltungsstrukturen
  • Stärkung der interkulturellen Kompetenzen im Umgang mit Diversität
  • Stärkung der Handlungssicherheit im Umgang mit Veränderungen
  • Stärkung des service- und kundenorientierten Handelns
  • Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit und -bindung
  • Aufbau bzw. Verbesserung der (internen) Vernetzungsstrukturen
  • Steigerung von Eigenverantwortung und Effektivität
  • Förderung gesundheitsvorsorgender Aspekte

3. Öffentlichkeitswirksame Prozessabbildung und Transfer als „Gute-Praxis-Beispiele“ in andere Organisationen

Die Prozessbegleitung

Die Umsetzung von „Vielfalt Leben“ beinhaltet die Prozessbegleitung, Fortbildung und Qualifizierung der Mitarbeitenden und Führungskräfte. Konkret setzt sich die Prozessbegleitung aus drei Maßnahmen zusammen:

Analyse der Ausgangslage

Was brauchen Organisationen (Ist-Analyse vorhandener Strukturen, Ansätze, Ressourcen) und ihre Mitarbeitenden (Kompetenzen, Potenziale, Bedarfe)? Was brauchen Mitarbeitenden im Kontakt mit Kund:innen? Wie können Perspektiven von Kund:innen stärker in die Arbeit der Mitarbeitenden einfließen?

Prozessentwicklung

Prozessentwicklung unter Einbezug der Beteiligten. Ziele und Zeiträume werden selbst festgelegt. Begleitung in methodischer, strategischer und inhaltlicher Hinsicht: Coachings der Führungsebene, Seminare für Führungskräfte und Mitarbeitende, Entwicklung wertebasierter Vereinbarungen sind einige Beispiele.

Evaluation

Wir erheben mit den Beteiligten, was sich durch den Prozess geändert hat: welche Methoden waren zielführend, was gilt es als nächstes zu tun oder zu beachten.

Video: Zwei Thüringer Landratsämter gehen neue Wege

Die Landratsämter Altenburger Land und Ilm-Kreis haben sich Ende 2020 dafür entschieden, interkulturelle Öffnungsprozesse zur Vielfaltsgestaltung durch das Projektteam “Vielfalt Leben” begleiten und evaluieren zu lassen. Der Prozess wird nicht nur migrationsspezifisch betrachtet, sondern nimmt Vielfalt allgemein in den Blick. Nicht nur migrationsrelevante Ämter sind beteiligt, sondern die gesamte Einrichtung. Die ersten Ergebnisse (Dialogveranstaltungen, Steuerungsgruppen-Treffen) zeigen, dass interkulturelle Öffnungsprozesse nicht nur notwendig und zukunftsweisend, sondern – selbst unter erschwerten Pandemiebedingungen – auch möglich sind.

Projekthintergrund

Das Projekt „Vielfalt Leben“ ist notwendig, um Verwaltungseinrichtungen fit für die Zukunft zu machen. Diese stehen vor gesellschaftlichen Herausforderungen wie:

  • demografischer Wandel und damit verbundener Arbeits- und Fachkräftebedarf
  • neue Zusammensetzung der Kundschaft (demografisch und international)
  • Xenophobie, Fremdenfeindlichkeit
  • steigende Arbeitsbelastung, z.B. durch komplexe und dynamische rechtliche Rahmenbedingungen
  • stinkende Zufriedenheit und Motivation der Mitarbeitenden

Verwaltungsorganisationen müssen sich daher für neue Konzepte und Herangehensweisen öffnen, um eine Willkommenskultur zu schaffen und allen Menschen Bleibeperspektiven zu bieten. Mit „Vielfalt Leben“ soll diese Lücke geschlossen und ein Beitrag zur Förderung einer Willkommenskultur und Abbau von Ängsten und Vorurteilen geleistet werden.

Evaluation des Projekts durch IKPE

Anhand der Prozessevaluation von „Vielfalt leben“ durch IKPE lassen sich folgende Handlungsempfehlungen für Verwaltungen, die sich für Interkulturelle Öffnungsprozesse interessieren, ableiten:

  • Gründung einer stabilen Arbeitsgruppe mit festen Ansprechpartner:innen
  • Klare und kurze Entscheidungskanäle; Führungsebene steht hinter dem Veränderungsprozess
  • Einstellungswandel fördern
  • Anschlussfähigkeit an andere Projekte sicherstellen
  • Mitarbeiter:innen-Beteiligung
  • Bedarfsorientierte Fortbildungsangebote sowie frühzeitige Umsetzung von konkreten Maßnahmen
  • Veränderungsprozess nachhaltig anlegen
  • Erfolge sichtbar machen zur Förderung / Aufrechterhaltung der Mitarbeiter:innen-Motivation
  • Externe Prozessbegleitung
Vielfalt Leben in Thüringen
Partner
Unser Verständnis von IKÖ
Vielfalt leben Förderleiste